Bestelltes Bild

SZ_15: Wappenscheibe Kaspar Krieg
(SZ_Schwyz_HausReding_SZ_15)

Kontaktdaten

Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein.
Die E-Mail-Adresse ist ungültig.

Bitte machen Sie so viele Angaben wie möglich (Titel der Publikation, Datenbank, Herausgeber, Auflage, Erscheinungsjahr, usw.)

Bei Fragen können Sie gerne eine E-Mail an info@vitrosearch.ch senden.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen.
Titel

Wappenscheibe Kaspar Krieg

Art des Objekts
KünstlerIn / HerstellerIn
Datierung
um 1572
Masse
46.5 x 32.5 cm im Licht

Ikonografie

Beschreibung

In einer mehrteiligen Renaissance-Architektur auf einem Podium das Vollwappen Krieg von Bellikon. Weisser Hintergrund. Unten Stifterinschrift.

Iconclass Code
46A122(KRIEG) · Wappenschild, heraldisches Symbol (KRIEG)
Iconclass Stichworte
Inschrift

Caspar Krieg Von Bellickon fürst Bischofflicher / Costantzischer Amptmann zu Zürich Anno 1572 (ergänzt)

Signatur

keine

Technik / Zustand

Erhaltungszustand und Restaurierungen

Stark ergänzt, auch die Inschrift. Sprünge, die Verbleiung erneuert.

Restaurierungen: 1977 Urs Wohlgemuth (*1946), Bettwil; 2009 Franco Giacomel (*1943), Zürich

Technik

Farbloses und farbiges Glas, Bemalung mit Schwarzlot und Silbergelb.

Entstehungsgeschichte

Forschung

Wenn die Inschrift historisch korrekt ergänzt ist, handelt es sich um eine Stiftung von Kaspar Krieg (†1605), Sohn des Jakob, von Bellikon von Zürich, der dort seit 1570 als bischöflich-konstanzischer Amtmann wirkte (Historisch-biographisches Lexikon der Schweiz, 1921–34, Bd. 4, S. 546). Die beiden ähnlichen, in den Massen übereinstimmenden Glasgemälde von den Zürcher Auftraggebern Kaspar Krieg und Hans Balthasar Meiss (SZ_16) könnten 1572 an den gleichen unbekannten Ort verehrt worden sein. Da jedoch beide Scheiben stark ergänzt sind, lässt sich nicht mehr sagen, ob sie in der Rahmung gleich komponiert waren.

Die Scheibe wird genannt in: Messikommer, 1911, Nr. 36. Birchler, 1930, S. 606, Nr. 26. Meyer, 1978, S. 368, Nr. 26. Hasler et al., 2020, S. 89. Briefe vom 21.8. und 14.11.1897 von Walther von Meis, Lienz bzw. Berlin, an Rudolf von Reding. Rechnung vom 20.10.2009 von Franco Giacomel, Zürich, an Nikolaus von Reding, Schwyz.Familienarchiv Haus Reding Schwyz.

Datierung
um 1572
Zeitraum
1550 – 1590
StifterIn

Krieg, Kaspar, von Bellikon (†1605)

Ursprünglicher Standort
EigentümerIn

Privatbesitz

VorbesitzerIn

bis 1877 Chartreuse, Hilterfingen · 1887 Schloss Eichbühl, Hilterfingen (Auktionsankauf Gustav von Bonstetten) · seit spätestens 1911 Reding-Haus an der Schmiedgasse, Schwyz

Bibliografie und Quellen

Literatur

Birchler, L. (1930). Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. Bd. 2: Gersau, Küssnacht und Schwyz. Basel: Birkhäuser.

Hasler, R., Landolt, O., Michel, A., von Reding, N. & Tomaschett, M. (2020). Formen der Selbstrepräsentation: Die Glasscheibensammlung im Reding-Haus an der Schmiedgasse in Schwyz. Schwyzer Hefte, 112. Schwyz, Schweiz: Verlag Schwyzer Hefte.

Messikommer, H. (1911). Eingebleite Glasscheiben [im Reding-Haus an der Schmiedgasse]. 3.12.1911, Fama von Reding, Familienarchiv Haus Reding Schwyz.

Meyer, A. (1978). Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. Neue Ausgabe Bd. I: Der Bezirk Schwyz. I. Der Flecken Schwyz und das übrige Gemeindegebiet. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Birkhäuser Verlag.

Weiteres Bildmaterial

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 19915 (1907)

Bildinformationen

Name des Bildes
SZ_Schwyz_HausReding_SZ_15
Fotonachweise
© Georg Sidler, Schwyz
Aufnahmedatum
2019
Copyright
© Rechteinhaber

Inventar

Referenznummer
SZ_15
AutorIn und Datum des Eintrags
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Michael Tomaschett 2020

Weiteres Bildmaterial und verwandte Objekte

Zusätzliches Bildmaterial
Schema
Version 1.4.0 Objekte | KünstlerInnen | Werkstätten | Gebäude / Institutionen | Iconclass Codes