Image commandée

SS_46: Schliffscheibe Friedrich Leuenberger und Elisabeth Herzig
(BE_Ursenbach_Gemeinde_SS_46)

Coordonnées

Prière de compléter le champ "Prénom".
Prière de compléter le champ "Nom".
Prière de compléter le champ "E-Mail".
Votre adresse e-mail n'est pas valide.

Veuillez s’il vous plaît indiquer autant d’informations que possible (titre de la publication, base de données, éditeur, nombre d’exemplaires, année de parution, etc.)

Pour toute question complémentaire, veuillez contacter info@vitrosearch.ch

Veuillez lire et accepter les conditions d'utilisation
Titre

Schliffscheibe Friedrich Leuenberger und Elisabeth Herzig

Type d'objet
Artiste
Datation
1825
Dimensions
29 x 15 cm

Iconographie

Description

Rechteckige Schliffscheibe. Rocaillewappenkartusche mit Gitterwerk und Blumen, links gehalten von einem auf einem Sockel stehenden Löwen. Darunter zwischen Rocaillen die Inschrift.

Code Iconclass
46A122(LEUENBERGER) · armoiries, héraldique (LEUENBERGER)
Mot-clés Iconclass
Héraldique

Auf Dreiberg ein aufgerichteter Löwe.

Inscription

Friedrich Leuenberger Gerichtsäs zu Ursenbach und deßen gemahlin Elisabeth Herzig. 1825

Signature

keine

Technique / Etat

Etat de conservation et restaurations

Gut

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas

Historique de l'oeuvre

Recherche

1828 wurde die Kirche von Ursenbach renoviert. Eine Inschrift und die Wappen des Schultheissen Emanuel Friedrich Fischer, alt Schultheissen Niklaus Rudolf von Wattenwil und Seckelmeisters Bernhard Ludwig von Muralt, gemalt an die Chornordwand, erinnern daran. Der heute auf der Gemeinde Ursenbach befindliche Schliffscheiben-Zyklus von 1825 wurde mit aller Wahrscheinlichkeit damals in die Kirche gestiftet. Der Zyklus umfasst mindestens 22 Scheiben, darunter findet sich diejenige des Seckelmeisters Bernhard Ludwig von Muralt (SS_33). Eine Scheibe, diejenige des Ursenbacher Müllers Samuel Leuenberger und der Anna Barbara Gygax befindet sich nicht in Ursenbach sondern im Schlossmuseum Burgdorf (Inv. Nr. 4.1329; Jahresbericht Rittersaalverein, 1967, S. 7). 1872 erhielt die Kirche Ursenbach erneut Wappenscheiben verschiedener Familien (von Mülinen, 1872, S. 504f.). Vielleicht wurden die Schliffscheiben bereits damals wieder entfernt. Von Mülinen erwähnt sie nicht.

Friedrich Leuenberger aus Melchnau heiratete in zweiter Ehe am 25.6.1819 in Rohrbach Elisabeth Herzig, hinterlassene Wittwe des Friedrich Leuenberger vom Unterlindenholz in Leimiswil (Madiswil) (Leuenberger, 2019)

Paravicini-Stähelin, 1926, Nr. 1525.

Datation
1825
Commanditaire / Donateur·trice

Leuenberger, Friedrich, Gerichtsäss, Ursenbach · Herzig, Elisabeth

Localisation d'origine
Propriétaire

Gemeinde Ursenbach

Propriétaire précédent·e

Burgerstube Ursenbach

Bibliographie et sources

Bibliographie

Leuenberger, S. (2019). Familienarchiv Stephan Leuenberger. Schliern b. Köniz.

Paravicini-Stähelin, A. (1926). Die Schliffscheiben der Schweiz. Basel: Probenius AG.

von Mülinen, E.F. (21. Dezember 1872). Ueber die Glasmalereien in der Schweiz. Alpenrosen, 503–505.

Rittersaalverein Burgdorf (1967). Jahresbericht.

Informations sur l'image

Nom de l'image
BE_Ursenbach_Gemeinde_SS_46
Crédits photographiques
© Stephan Leuenberger
Date de la photographie
2019

Inventaire

Numéro de référence
SS_46
Auteur·e et date de la notice
Stephan Leuenberger ; Sarah Keller 2019
Version 1.4.0 Objets | Artistes | Ateliers | Bâtiments / Institutions | Codes Iconclass