Image Ordered

SZ_29: Wappenscheibe Franz Ludwig von Erlach
(SZ_Schwyz_HausReding_SZ_29)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Wappenscheibe Franz Ludwig von Erlach

Type of Object
Artist / Producer
Dating
1605
Dimensions
32 x 20.3 cm im Licht

Iconography

Description

In einer mehrteiligen Architektur das Vollwappen von Erlach. Gelber Federdamasthintergrund. Seitlich die allegorischen Frauenfiguren der weltlichen Tugenden Temperantia (Mässigung; links) und Prudentia (Klugheit; rechts). Darunter Inschriftenkartusche, flankiert von Dalila beim Schneiden von Samsons Haaren (links) und Phyllis beim Ritt auf Aristoteles (rechts). In den oberen Eckbildern beobachtet rechts König David die badende Bathseba, links ist Davids Sohn, König Salomon, dargestellt, wie er, von seinen heidnischen Ehefrauen verführt, die Götzen anbetet.

Iconclass Code
11M41 · Prudence, 'Prudentia'; 'Prudenza' (Ripa) ~ one of the Four Cardinal Virtues
11M42 · Temperance, 'Temperantia'; 'Temperanza' (Ripa) ~ one of the Four Cardinal Virtues
33C11 · Aristotle and Phyllis
46A122(ERLACH VON) · armorial bearing, heraldry (ERLACH VON)
71F375 · Samson asleep in Delilah's lap; she is usually shown beckoning to a Philistine or putting a finger to her lips
71H71 · David, from the roof (or balcony) of his palace, sees Bathsheba bathing
71I5 · Solomon's women and idolatry (1 Kings 11:1-13)
Iconclass Keywords
Inscription

J. Frantz Ludwyg / von Erlach der zitt / H.[err] Schultheyβ zu / Burgdorff 1605

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Die Basis der rechten Säule ergänzt. Sprünge und Sprungbleie, die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas, rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff, Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb sowie blauer und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Franz Ludwig von Erlach (1575–1651), Sohn des Johann Rudolf (1547–1578), war Freiherr zu Spiez und Oberhofen sowie Herr zu Schadau und Bümpliz. Nach einer Studienreise, die ihn nach Padua, Venedig und Rom führte, wurde er 1595 in Bern Stubengeselle zu Schmieden. Seit 1596 sass er im Bernischen Grossen Rat, 1604–1610 amtete er als Schultheiss zu Burgdorf, seit 1611 als Kleinrat und 1628 als Venner zu Schmieden. 1629–1651 hatte er jedes zweite Jahr das höchste Amt des Schultheissen von Bern inne. Franz Ludwig von Erlach war auch Generaloberst der bernischen Truppen und häufig auf Gesandtschaftsreisen. Er war zweimal verheiratet, seit 1594 mit Salome Steiger (1575–1612), Tochter des Schultheissen Johann Steiger (1518–1581) und der Magdalena Nägeli, sowie seit 1613 mit Johanna von Graffenried (1595–1671), der Tochter des Kaspar, Herrn zu Gerzensee, und der Johanna von Luternau. Von Franz Ludwig von Erlach, der Vater von mindestens 29 Kindern war und in der Kirche Spiez beigesetzt wurde, sind über zehn Wappenstiftungen bekannt (von Erlach, 1989, S. 170–215, 224; Historisches Lexikon der Schweiz, 4/2005, S. 255) (vgl. BE_1074). Da von Erlach 1604 das Amt als Schultheiss antrat, könnte es sein, dass er die vorliegende Scheibe nach Amtsantritt für seinen neuen Sitz, das Schloss Burgdorf, ausführen liess. Wer die Scheibe schuf, ist unbekannt.

Die Scheibe wird genannt in: von Reding, [1906], Nr. 10. Messikommer, 1911, Nr. 41. Birchler, 1930, S. 608, Nr. 40. Meyer, 1978, S. 368, Nr. 40. Hasler et al., 2020, S. 29.

Dating
1605
Original Donator

von Erlach, Franz Ludwig

Previous Location
unknown · Burgdorf, Schloss?
Owner

Privatbesitz

Previous Owner

bis 1906/07 Schloss Eichbühl, Hilterfingen · seit 1906/07 Reding-Haus an der Schmiedgasse, Schwyz

Bibliography and Sources

Literature

Birchler, L. (1930). Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. Bd. 2: Gersau, Küssnacht und Schwyz. Basel: Birkhäuser.

Hasler, R., Landolt, O., Michel, A., von Reding, N. & Tomaschett, M. (2020). Formen der Selbstrepräsentation: Die Glasscheibensammlung im Reding-Haus an der Schmiedgasse in Schwyz. Schwyzer Hefte, 112. Schwyz, Schweiz: Verlag Schwyzer Hefte.

Messikommer, H. (1911). Eingebleite Glasscheiben [im Reding-Haus an der Schmiedgasse]. 3.12.1911, Fama von Reding, Familienarchiv Haus Reding Schwyz.

Meyer, A. (1978). Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz. Neue Ausgabe Bd. I: Der Bezirk Schwyz. I. Der Flecken Schwyz und das übrige Gemeindegebiet. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Birkhäuser Verlag.

von Reding, M. (um 1906). Glasgemälde in Eichbühl. Scheiben im grossen Salon. Fama von Reding, Familienarchiv Haus Reding Schwyz.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 19962 (1907)

Image Information

Name of Image
SZ_Schwyz_HausReding_SZ_29
Credits
© Georg Sidler, Schwyz
Date
2019
Copyright
© Rechteinhaber

Inventory

Reference Number
SZ_29
Author and Date of Entry
Rolf Hasler ; Sarah Keller ; Michael Tomaschett 2020
Version 1.4.0 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes