Image Ordered

TG_1440: Allianzwappenscheibe Marx von Ulm und Anna Barbara Reichlin von Meldegg
(TG_Weinfelden_Trauben_TG_1440)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Allianzwappenscheibe Marx von Ulm und Anna Barbara Reichlin von Meldegg

Type of Object
Artist / Producer
Erhart, Tobias · zugeschr.
Dating
1610
Dimensions
31.5 x 20.5 cm im Licht

Iconography

Description

Im Zentrum erscheinen vor gelbem Grund die Vollwappen von Marx von Ulm und Barbara Reichlin von Meldegg. Darunter befindet sich die Stifterinschrift in einer gelben, von zwei musizierenden Putten flankierten Rollwerkkartusche. Im Oberbild ist die Verkündigung an Maria dargestellt.

Iconclass Code
46A122(REICHLIN VON MELDEGG) · armorial bearing, heraldry (REICHLIN VON MELDEGG)
46A122(ULM VON) · armorial bearing, heraldry (ULM VON)
73A52 · the Annunciation: Mary, usually reading, is visited by the angel (sometimes a woman overhears the conversation)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Ulm, Marx von Ulm: Geteilt von Rot und Blau, belegt mit einem fünfmal gebrochenen silbernen Querbalken; Helm: silbern mit goldenen Spangen; Helmdecke: silbern und blau; Helmzier: ein von Gold und Blau geteilter Greifenhals mit einem fünfmal gebrochenen silbernen Querbalken. Wappen Reichlin von Meldegg, Anna Barbara: In Rot ein silberner Balken, belegt mit drei roten Ringen; Helm: silbern mit goldenen Spangen; Hemdecke: rot und silbern; Helmzier: über goldener Krone zwei rote Hörner, belegt mit drei roten Ringen in silbernem Balken.

Inscription

Marx von Vlm Zůe Griesseberg / vnd Frouw Anna Barbara von Vlm / Ein Geborne Reichlin von Meldech / sein Ehegmachel 1610 ·

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Ein Sprungblei; die Verbleiung erneuert.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; rotes Überfangglas mit rückseitigem Ausschliff; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb und Eisenrot sowie blauer Schmelzfarbe; rückseitig die eingeritzte Brandmarke “3”.

History

Research

Marx von Ulm (um 1570–4. Mai 1655) war ein Sohn des Juristen Heinrich, Bürgers zu Zürich, und der Margaretha Escher vom Luchs. Als sein Vater 1601 starb, übernahm Marx zusammen mit seinem Onkel Achior die Herrschaft Griesenberg in der heutigen Gemeinde Amlikon-Bissegg (Bezirk Weinfelden). Drei Jahre später zahlte Marx von Ulm seinen Onkel aus, so dass er ab 1604 alleiniger Herr von Griesenberg war. 1607 ehelichte er Anna Barbara Reichlin von Meldegg aus der Liebburg bei Kreuzlingen, die katholischen Glaubens war. Noch im gleichen Jahr trat Marx von Ulm, der einer streng protestantischen Familie entstammte, zur römischen Kirche über. Der Bischof von Konstanz und der Abt von St. Gallen verliehen ihm dafür einträgliche Ämter, wurde er doch Hofmeister des Klosters St. Gallen und Obervogt von Sommeri. In der Folge versuchte Marx von Ulm die reformierte Kirche von Leutmerken, deren Kollatur im Besitz seiner Familie war, in eine katholische oder zumindest in eine paritätische umzuwandeln. Deshalb entzog ihm die Stadt Zürich 1612 das Bürgerrecht. Noch im gleichen Jahr nahm ihn dafür die katholische Stadt Luzern als Bürger auf. Marx von Ulm wurde 1655 in der von ihm 1634–1639 erneuerten Kirche von Leutmerken bestattet, wo sich die beiden von ihm gestifteten Taufsteine sowie Fragmente seiner Grabplatte erhalten haben (Brauchli, 2003, S. 170–172; Geschichte der Familie von Ulm, S. 39–47; Thurgauer Zeitung, 1960). In der Eremitage von St. Petersburg befindet sich eine weitere Allianzwappenscheibe des Marx von Ulm und seiner Gemahlin (Inv.-Nr. B 8; 32.2 x 21.5 cm; Shlikevich, 2010, Nr. 44, Abb.). Dieses im Oberbild ebenfalls die Verkündigungsszene enthaltende Glasgemälde schuf Hieronymus Spengler 1626. Eine zweite Scheibe, ebenfalls 1626 gestiftet und von Spengler signiert, war in der Sammlung Vincent in Konstanz (Rahn, 1890, Nr. 465) und befindet sich heute im Historischen Museum St. Gallen (Egli, 1927, Nr. 110).

Als Marx von Ulm in seinem Herrschaftssitz Griesenberg um 1610 die Kapelle erneuern liess, stiftete der St. Galler Abt Bernhard Müller dorthin ein Fenster (Ausgabenbuch Bernhard Müllers im Stiftsarchiv St. Gallen, D 879, S. 304v). Man kann sich deshalb fragen, ob die vorliegende, 1610 für Marx von Ulm geschaffene Scheibe gleichfalls für dort bestimmt war. Hieronymus Spengler kommt aus stilistischen Gründen nicht als Hersteller der Scheibe in Frage. Zu einer von Tobias Erhart signierten Scheibe von 1605 (TG_219) bestehen hingegen stilistische Parallelen. So sind etwa die Putten sowie der Schriftcharakter eng verwandt. Tobias Erhart war häufig für Klöster und Äbte tätig. Demnach wäre es gut möglich, dass der Winterthurer Glasmaler die vorliegende Scheibe sowie diejenige des St. Galler Abtes Bernhard Müller für die Kapelle von Griesenberg schuf. Eine 1608 gestiftete Allianzscheibe des Hektor von Beroldingen und der Veronika von Heidenheim weist identisch gestaltete Putten und Inschriftkartusche auf (ref. Kirche Gachnang, TG_1264).

Die Scheibe wird genannt in: Boesch, 1954, S. 342, Abb. 3. Weinfelder Heimatblätter, 1956, S. 409. Raimann/Lei/Knoepfli, 1984, S. 19.

Dating
1610
Original Donator

Ulm, Marx von, Griesenberg · Reichlin von Meldegg, Anna Barbara

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Bürgergemeinde Weinfelden

Previous Owner

Bis 1953 Sammlung Berta Haffter, Weinfelden

Bibliography and Sources

Literature

Boesch, P. (1954). Die ehemalige Glasgemäldesammlung Haffter in Weinfelden. Weinfelder Heimatblätter. Beilage zum Thurgauer Tagblatt, Nr. 69, 22. März 1954.

Brauchli, H. (2003). Thurgauer Ahnengalerie. Weinfelden: Hans Brauchli.

Die Geschichte der Familie von Ulm (nach 1962). Typoskript (Autor unbekannt), STATG, Lx 10043.

Egli, J. (1927). Die Glasgemälde des Historischen Museums in St. Gallen. Zweiter Teil: Die vom Kloster St. Gallen, von Bewohnern der st. gallischen Landschaft und des Landes Appenzell gestifteten Scheiben. Glasgemälde verschiedener Herkunft. 67. Neujahrsblatt Historischer Verein des Kantons St. Gallen. St. Gallen: Verlag der Fehr'schen Buchhandlung.

Rahn, J.R. (1890). Die schweizerischen Glasgemälde der Vincentschen Sammlung in Constanz. Mitteilungen der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich, Bd. XXII, Heft 6.

Raimann, A./Lei, H./Knoepfli, A. (1984). Weinfelden. Schweizerische Kunstführer. Bern: Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte.

Shlikevich, E. (2010). Swiss stained glass from the 16th–18th centuries in the Hermitage collection (Ausstellungskatalog Eremitage Museum), St. Petersburg: Eremitage.

Thurgauer Zeitung (1960). Marx von Ulm und sein Grab in Leutmerken. Thurgauer Zeitung (Sonntagsblatt), Samstag 9. Juli 1960, Nr. 159.

Weinfelder Heimatblätter (1956). Bürgergemeindearchiv Weinfelden. Schenkungen und Ankäufe. Weinfelder Heimatblätter. Beilage zum Thurgauer Tagblatt, Nr. 82, 25. Juni 1956.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 5584

Image Information

Name of Image
TG_Weinfelden_Trauben_TG_1440
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Bürgergemeinde Weinfelden

Inventory

Reference Number
TG_1440
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.4.0 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes