Image Ordered

TG_1793: Fragmentarische Wappenscheibe Zollikofer mit Fortuna
(TG_Kreuzlingen_Rutishauser_TG_1793)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Fragmentarische Wappenscheibe Zollikofer mit Fortuna

Type of Object
Artist / Producer
Hör, Andreas · zugeschr.
Dating
um 1560
Dimensions
41.5 x 31.5 cm im Licht

Iconography

Description

Unter einem von Pfeilern getragenen Volutenbogen erscheint neben dem Vollwappen der Familie Zollikofer die blondgelockte, mit Ausnahme ihrer verschleierten Beine ihren Körper entblösst zur Schau stellende Fortuna. Während sie in ihrer Rechten ein aufgeblähtes Segel emporschwingt, hält sie in ihrer Linken das Glücksrad. Das zweigeteilte Oberbild zeigt links die Erschaffung Evas und rechts das als Flickstück eingesetzte Urteil Salomons. Die Inschrift am unteren Rand fehlt.

Iconclass Code
54F12 · Luck, Fortune, Lot; 'Fato', 'Fortuna', 'Fortuna aurea', 'Fortuna buona', 'Fortuna pacifica overo clemente', 'Sorte' (Ripa)
71A34 · creation of Eve
71I32 · the judgement of Solomon (1 Kings 3:16-28)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Zollikofer: In Gold ein blaues linkes Freiviertel; Helm: blau; Helmdecke: golden und blau; Helmzier: ein wachsender goldgekleideter Mannsrumpf mit blauem Kopf.

Signature

keine

Technique / State

State of Conservation and Restorations

Das mit Flickstücken komplettierte Vollwappen Zollikofer, die Figur der Fortuna, der linke Oberbildteil und einige Gläser der Rahmung wie das Kapitell mit dem Vogelmedaillon der linken Rahmenstütze erweisen sich als Arbeiten von der Hand Hörs (s.u.). In der Scheibe sind jedoch viele alte Flickstücke eingefügt. Dazu zählen das rechte Oberbild und viele Gläser in der Rahmung. Bei diesen lässt sich nicht in jedem Fall schlüssig beantworten, ob es sich um ein Original- oder um ein Flickstück handelt oder ob dasselbe allenfalls zwar zu Hörs Scheibe gehört, darin aber nicht mehr am ursprünglichen Platz eingefügt ist (der Scheibe ist deshalb kein Erhaltungsschema beigefügt). Sprünge und Sprungbleie; die Verbleiung erneuert. Die Scheibe dürfte ursprünglich eine Stifterinschrift in der Fusszone besessen haben.

Technique

Farbloses und farbiges Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb sowie blauer Schmelzfarbe.

History

Research

Figur, Wappenschild und linker Oberbildteil (Gottvater bei der Erschaffung Evas) sind im Stile des St. Galler Glasmalers Andreas Hör gestaltet. Gute Vergleichsbeispiele bieten diesbezüglich dessen Scheibe von 1561 für Hans Joachim Gutensohn mit der nackten Fortuna (Alther, 1980, S. 49f., Abb. 1), dessen Glasgemälde von 1562 mit der nackten Figur der Vanitas und den Allianzwappen des Kaspar Vonbuel und der Elisabeth Schirmer aus St. Gallen (Alther, 1979, S. 32, Umschlagbild) sowie das Oberbild mit der Erschaffung Evas und dem Sündenfall in Hörs Scheibe von 1568 für Hermann Schlumpf und Esther Zollikofer im Schloss Altenklingen (TG_168). Das betreffende Oberbild scheint darin zwar ein Flickstück zu bilden. Es stammt zweifellos aber ebenfalls von Hör. In der Scheibe Vonbuels und Schirmers ziert die beiden Kapitelle der Rahmenpilaster je ein Vogelmedaillon, so wie es beim vorliegenden Glasgemälde das Kapitell der linken Rahmenstütze in fragmentarischem Zustand besitzt. Damit lässt sich auch dieses Hör zuweisen.

Die Scheibe ist unpubliziert.

Dating
um 1560
Period
1550 – 1577
Original Donator

Zollikofer

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Sammlung Rutishauser, Kreuzlingen

Previous Owner

Sammlung Baron Rothschild, Paris

Inventory Number
HRK 17362

Bibliography and Sources

Literature

Alther, E. W. (1979). Andreas Hör der Sanktgaller Maler Mitte des sechzehnten Jahrhunderts. St. Gallen: Amt für Kulturpflege Kanton St. Gallen.

Alther, E. W. (1980). Vier Wappenscheiben des Sankt Galler Glasmalers Andreas Hör. Schweizer Archiv für Heraldik, Bd. 94, S. 49–58.

References to Additional Images

Foto Amt für Denkmalpflege Thurgau

Image Information

Name of Image
TG_Kreuzlingen_Rutishauser_TG_1793
Credits
© Sammlung Rutishauser, Kreuzlingen
Date
2013
Copyright
© Sammlung Rutishauser, Kreuzlingen

Inventory

Reference Number
TG_1793
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.4.0 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes