Image Ordered

TG_72: Runde Figurenscheibe Kartause Ittingen mit hl. Laurentius
(TG_WarthWeiningen_EhemaligeKartauseIttingen_TG_72)

Contact Details

Please specify your first name.
Please specify your name.
Please specify your e-mail address.
The e-mail address is invalid.

Please provide as much information as possible (publication title, database, publisher, edition, year of publication, etc.).

Should you have any questions, please send us an e-mail: info@vitrosearch.ch.

Please read and accept the terms of use.
Title

Runde Figurenscheibe Kartause Ittingen mit hl. Laurentius

Type of Object
Artist / Producer
Weber, Jakob II. · signiert
Dating
1682
Dimensions
15.4 cm im Licht

Iconography

Description

Der Patron der Kartause Ittingen, der hl. Laurentius, erscheint in Diakonstracht vor hellrotem Grund als Standfigur im Zentrum einer dreiachsigen Bogenarchitektur. In seiner rechten Hand einen Palmwedel emporhebend, hält er in der Linken den Rost, sein Marterwerkzeug, vor einen gelben Schild und bildet so in origineller Weise das Wappen der Kartause. Während die mittlere Bogenöffnung ein den Heiligen umschliessender Blattkranz mit geflügelten Puttenköpfen und Blumen schmückt, haben sich in den beiden Seitenöffnungen zwei Putten niedergelassen, die gemeinsam an einem blauen Band eine Blumengirlande unter dem Wappenschild halten. Über dem Kopf von Laurentius schwingt sich eine Schriftrolle mit der Stifterinschrift.

Iconclass Code
11H(LAURENCE) · the martyr and deacon Laurence of Rome; possible attributes: book, censer, cross, dalmatic, gridiron, palm, purse (or cup with golden coins)
44A1(+6) · coat of arms (as symbol of the state, etc.) (+ church, monastery; ecclesiastical)
Iconclass Keywords
Heraldry

Wappen Ittingen, Kartause: In Silber mit goldenem Schildrand ein schwarzer (vom hl. Laurentius gehaltener) Rost.

Inscription

16 CARTAVS ITINGEN 82 · S. LAVRENTIVS ·

Signature

IW

Technique / State

State of Conservation and Restorations

In der Bemalung nicht mehr vollständig erhalten.

Technique

Monolithscheibe aus farblosem Glas; Bemalung mit Schwarzlot, Silbergelb, Eisenrot sowie blauer, grüner und violetter Schmelzfarbe.

History

Research

Die Monolithscheibe gibt sich anhand des Monogramms IW als Arbeit des Winterthurer Glasmalers Jakob II. Weber zu erkennen. 1681 stiftete Joachim Seiler, der Abt des Klosters Fischingen, eine Wappenscheibe in den “neüwen Bauw” des Klosters Tänikon (Rechnungsbuch Joachim Seilers, heute im Kloster Wonnenstein, Auszug von Adalbert Wagner im Staatsarchiv Thurgau Sign. 981, Dossier 1,0.3/34). Wahrscheinlich handelt es sich dabei um die im Historischen Museum Thurgau befindliche, von Jakob II. Weber signierte Rundscheibe (TG_15). Mit dem “neüwen Bauw” ist wahrscheinlich das 1678 begonnene Äbtissinnenhaus gemeint (Knoepfli, 1950, 356). Auf der Aktion der Sammlung Vincent 1891 befand sich neben der Scheibe Joachim Seilers eine heute verschollene Rundscheibe der Äbtissin von Tänikon Viktoria von Beroldingen (1613–1687) (22,5 cm; Rahn, 1890, Nr. 372), unter deren Regentschaft das Äbtissinnenhaus errichtet wurde. Sie datiert in das Jahr 1680 und ist ebenfalls von Jakob II. Weber signiert. Der Winterthurer Glasmaler schuf demzufolge mehrere Scheiben für das neue, repräsentative Klausurgebäude. Möglicherweise gehörte auch die vorliegende Scheibe der nahe von Tänikon gelegenen Kartause Ittingen zu diesen Stiftungen.

Mehrere Scheiben der Priore von Ittingen sind erhalten (TG_69, TG_71, TG_73, TG_270, TG_991; Kreuzgang von Muri, Hasler, 2002, S. 146–147, Kopie im Ittinger Museum). Stiftungen der Kartause selber, d.h. der gesamten Mitglieder des Konvents, sind folgende belegt: 1516 stiftete die Kartause wahrscheinlich eine Scheibe in die Herrenstube von Stein am Rhein (Hasler, 2010, S. 160). Im Museum des Klosters Ittingen befindet sich als Leihgabe des Schweizerischen Nationalmuseums eine Scheibe der Kartause Ittingen mit der Darstellung des Generalkapitels von 1588 (Inv. Nr. IN 67/46,TG_1157). Um 1615 schuf Hieronymus Spengler eine oder zwei Wappenscheiben für die Kartause (Rechnungen Kartause Ittingen 1614–16 und 1615, Staatsarchiv Thurgau 74222 R). Eine Figurenscheibe der Kartause Ittingen mit den Heiligen Laurentius, Bruno und Hugo von Lincoln (TG_74) aus dem 17. Jahrhundert ist nur fragmentarisch erhalten. Aus dem Jahr 1717 stammt eine Schliffscheibe der Kartause (TG_1738). 1909 schuf dann Georg Röttinger einen Zyklus von fünf Glasgemälden (Früh, 1983, S. 191–208), zu dem auch eine Scheibe der Kartause mit Darstellung des hl. Laurentius gehört.

Die Scheibe wird genannt in: Büchi, 1890, , S. 41, Nr. 34. Stähelin, 1890, S. 41, Nr. 6. Boesch, 1955, S. 94. Früh, 1983, S. 195, Abb. 7. Guhl, 1991, S. 22. Früh, 1992, S. 92, Farbabb.

Dating
1682
Original Donator

Ittingen, Kartause

Previous Location
Place of Manufacture
Owner

Historisches Museum Thurgau (Altbesitz)

Inventory Number
T 72 (Historisches Museum Thurgau)

Bibliography and Sources

Literature

Boesch, P. (1955). Die alten Glasmaler von Winterthur und ihr Werk. 286. Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur. Winterthur: Gemsberg-Druck.

Büchi, J. (1890). Beschreibendes Verzeichnis der Glasgemälde des thurgauischen historischen Museums. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 30.

Früh, M. (1983). Glasgemälde im Zusammenhang mit der Kartause Ittingen. Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte, Bd. 40. Zürich: Verlag Karl Schwegler AG.

Früh, M. (1992). Führer durch das Ittinger Museum in der Kartause Ittingen. Frauenfeld: Kanton Thurgau, Ittinger Museum.

Guhl, H. (Red., 1991). Die Museen des Kantons Thurgau in der Kartause Ittingen. Frauenfeld: Thurgauische Museumsgesellschaft.

Hasler, R. (2002). Glasmalerei im Kanton Aargau. Kreuzgang von Muri. Aarau: Lehrmittelverlag des Kantons Aargau.

Hasler, R. (2010). Die Schaffhauser Glasmalerei des 16. bis 18. Jahrhunderts. Corpus Vitrearum Schweiz, Reihe Neuzeit, Bd. 5. Bern etc.: Peter Lang.

Knoepfli, A. (1950). Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Bd. I: Der Bezirk Frauenfeld. Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Basel: Verlag Birkhäuser.

Schneider, J. [1971]. Glasgemälde. Katalog der Sammlung des Schweizerischen Landesmuseums Zürich. 2 Bde., Stäfa o.J.: Th. Gut & Co, Nr. 284.

Stähelin (1890). Catalog (Inventarium) der thurgauischen historischen Sammlung. Thurgauische Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Heft 30.

References to Additional Images

Schweizerisches Nationalmuseum Zürich, Foto 32157

Image Information

Name of Image
TG_WarthWeiningen_EhemaligeKartauseIttingen_TG_72
Credits
© Vitrocentre Romont
Date
2018
Copyright
© Historisches Museum Thurgau

Inventory

Reference Number
TG_72
Author and Date of Entry
Rolf Hasler; Sarah Keller 2020
Version 1.3.5 Objects | Artists | Studios | Buildings / Institutions | Iconclass Codes